Die “grüne” Energiewende ist gescheitert und Windkraft spielt hier fast keine Rolle mehr

In einem sehr interessanten Vortrag veranschaulicht Herr Prof. Dr. Hans-Werner Sinn die sechs wesentlichen Probleme die dazu führen, warum die “grüne” Energiewende als gescheitert betrachtet werden kann:

  • In Paris akzeptiert nur eine Minderheit von 61 der 191 Unterzeichner eine verbindliche quantitative Emissionsbeschränkung.
  • Die EU hat sich utopische Ziele gestellt. So sollen die CO2-Emissionen von 100% auf 0% Prozent gesenkt werden. Deutschland will sogar gleichzeitig aus der Atomkraft und Kohle aussteigen und hat sich dadurch extrem von anderen Ländern abhängig gemacht.
  • Der Wind- und Sonnenstrom ist zu volatil, um eine preisgünstige Vollversorgung zu gewährleisten. Daher hatte Deutschland im Jahr 2020 den teuersten Strompreis auf der gesamten Welt.
  • Europa drangsaliert die Autoindustrie und verstößt gegen das Gesetz des “einen Preises”. Der Markt als Entdeckungsverfahren  für CO2-arme Technologien wird ausgeschaltet.
  • Beim deutschen Energiemix sind die E-Autos nicht CO2-günstiger als Dieselautos.
  • Bei den handelbaren Brennstoffen ist der Effekt des europäischen Verzichts nicht nur klein, sondern gleich null.

Faktisch ist diese Energiewende ein Irrweg der sich derzeit nur noch ideologisch in propagandistischen Medien verteidigen lässt, real aber schon lange am Ende ist. Mit dem kürzlich gefassten Beschluss der EU, dass nun auch die CO2-frei Atomenergie als grüne Energie angesehen werden muss und den daraus resultierenden rechtlichen Konsequenzen bei der Gleichstellung mit der Windkraft, dürfte sich die Windkraft hiermit als irrelevant hinsichtlich eines weiteren Ausbaus erledigt haben. Hier nun die Details in seinem interessanten und unterhaltsamen Vortrag:

Fazit:

Das Klima kann man nicht schützen, ohne bindende weltweite Abkommen zu schließen und zu kontrollieren.

Europas Unilateralismus bei der Klimapolitik wird die Wettbewerbsfähigkeiten seiner Industrien unterminieren, den wirtschaftlichen Niedergang einleiten und andere Länder abhalten, dem europäischen, speziell dem deutschen Weg zu folgen.

Viele der Im Vortrag angesprochenen Probleme sind informierten und Argumenten zugänglichen Personen schon seit vielen Jahren bewusst und wurden daher auch auf dieser Seite schon detailliert. Zu nennen sind:

  • Stromüberschussproduktion bei Sonne und Wind
  • Fehlende Speichermöglichkeiten des produzierten Stroms
  • Phantomstrom – bei Überproduktion bezahlter Strom der nicht einmal hergestellt werden muss
  • Strom zu Negativ-Preisen – Strom plus Geld für unsere Nachbarn
  • Dunkelflauten – bei Dunkelheit und Windstille – hier müssen dann die konventionellen Kraftwerke jederzeit einspringen können und so leisten wir uns gerade zwei Energieerzeugungssysteme
  • Deutschland zahlt inzwischen den teuersten Strompreis in der Welt
  • Kontinuierliche Schwächung der Kaufkraft und resultierende Verarmung
  • Deutschland als “Geisterfahrer” beim Thema Energiewende wird kaum jemand folgen wollen, auch wenn man hierzulande glaubt richtungweisend unterwegs zu sein
  • Der Markt ist nicht mehr Motor von Entwicklungen, sonder zentrale Anordnungen der EU ohne Abstimmung mit den Betroffenen geben die neue Richtung an
Diesen Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.