Chronologie zur Windkraft in Rockenberg

Da rückblickend wiederholt von einigen wenigen Gemeindevertretern aber auch von den Projektieren “AlphaSol GmbH“, “Rotorwerk GmbH” und Befürwortern Tatsachen bewusst oder unbewusst verdreht wurden, haben wir uns hier einmal die Mühe gemacht, die Chronologie des Hergangs nieder zu schreiben. Die Basis der Chronologie bilden die Rockenberger Sitzungsprotokolle der Gemeindevertretung, des Haupt- und Finanzausschuss  und Veröffentlichungen in der Butzbacher und Wetterauer Zeitung. Als beste Quelle für Informationen zum Thema “Windkraft in Münzenberg und Rockenberg” ist die Facebook-Gruppe “Gegen Windkraftanlagen in Burgnähe”, betrieben von Ronald Berg, zu nennen.

Zudem wird beim Thema Windkraft in Rockenberg von einzelnen öffentlichen Vertretern der Gemeinde immer wieder darauf verwiesen, dass alle Sitzungen zum Thema Windkraft öffentlich waren und die Protokolle einsehbar sind. Hierzu ist jedoch anzumerken, dass man als Bürger in den Sitzungen kein Rederecht hat, mitunter in der laufenden Sitzung die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird, Tischvorlagen, die als Basis für die Diskussion dienen, den Gästen nicht zugänglich gemacht werden, nicht Bestandteil der Protokolle sind und, dass die Protokolle mit unter sehr dürftig sind, vergleicht den Hergang der Sitzung und die ausgetauschten Argumente mit dem was dann letztendlich protokolliert ist. So wird oft nur der Vorgang kontextfrei in ein bis zwei Sätzen beschrieben.

Das empfinden wir als Bürgerinitiative nicht als eine wirkliche Einbeziehung der Öffentlichkeit bei einem so gewichtigen Thema und es ist auch keine passende Möglichkeit sich im Nachgang anhand der vorliegenden Sitzungsprotokolle über den Hergang und den Stand der laufenden Arbeiten zu informieren.

Viele Bürger unserer Gemeinde hätten sich im Nachhinein gewünscht, dass ein so massives Vorhaben, wie die Installation von industriellen Windkraftanlagen mit all ihren Begleiterscheinungen, von Anfang an in breiter Öffentlichkeit diskutiert worden wäre. Aus unser Sicht wurde die breite Öffentlichkeit bei diesem Thema viel zu spät mit einbezogen. Konkret hatten bis zur ersten Bürgerversammlung in Rockenberg bereits 14 Sitzungen zu diesem Thema stattgefunden…

Lesen Sie nun selbst, was in Rockenberg im Detail geschah und wie sich einzelne wenige Vertreter der Gemeinde in nicht legitimierten Alleingängen bereits sehr früh dazu verleiten ließen, für das Thema Windkraft immer weiter zu werben.

C H R O N O L O G I E


I – Wie alles begann
II – Klare Aussagen
III – Es geht dennoch weiter
IV – Es wird unsauber
V – Widerstand formiert sich
VI – Projektierer AlphaSol auf dem Rückzug in Münzenberg


I – Wie alles begann

07.05.2012

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 4 Bauleitplanung der Gemeinde Rockenberg

hier: Aufstellungsbeschluss zur Ausweisung einer Fläche für die Windenergienutzung und von Photovoltaikflächen in der Gemarkung Oppershofen und Rockenberg
Vorg.: Sitzung der Gemeindevertretung am 27.02.2012 / Ausschusssitzung am 12.03.2012

Wiederum übernimmt BGM Wetz nach dem Aufruf des TOP die Sachverhaltsdarstellung. Dabei erläutert er an Hand von Kartenmaterial den Ausscheidungsprozess zur Flächeneignung. Auf den Ergänzungsantrag der Grünen eingehend, verständigt man sich auf eine Trennung der beiden Themenbereiche.
Bei der Windenergie soll zunächst der am besten geeignete Bereich „Im Hinterfeld“ avifaunistisch untersucht werden, damit eine konkrete Gebietsabgrenzung möglich wird. Weitere Standorte bleiben im Fokus und können bei Bedarf mit einbezogen werden. Unter dieser Prämisse wird der Beschlussvorschlag einstimmig angenommen.
Bei der Photovoltaiktechnik kommt der Ausschuss zu dem Ergebnis, dass eine grundsätzliche Eignung auf den Altlastflächen „Auf der Schanze“ und „Über der Röde“ besteht. Eine finanzielle Machbarkeit müsste jedoch von einem potenziellen Investor selbst geprüft werden.
Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen.

Kommentar:
“Die Gemeinde wird aufgefordert Flächen für die Windkraft auszuweisen und nachdem der Modus erörtert wurde, macht man sich direkt an die konkrete Arbeit …”

25.06.2012

Gemeindevertretung beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 4 Bauleitplanung der Gemeinde Rockenberg

hier: Aufstellungsbeschluss zur Ausweisung einer Fläche für die Windenergienutzung in der Gemarkung Oppershofen und Rockenberg
Vorg.: Ausschusssitzung am 07.05.2012

Herr Kriegeris übergibt das Wort an den Ausschussvorsitzenden Herrn Wolfgang Langsdorf. Dieser berichtet aus der letzten Ausschusssitzung und erläutert die Beschlussempfehlung des Ausschusses, über die sodann ohne Aussprache abgestimmt wird:
1. Die Gemeinde Rockenberg beschließt, die Aufstellung eines B-Planes für Vorrangflächen zur Windenergienutzung. Die potentiell geeigneten Flächen liegen im Südosten der Gemarkung Oppershofen und im Osten der Gemarkung Rockenberg. Bei der Windenergie soll zunächst der am besten geeignete Bereich „Im Hinterfeld“ avifaunistisch untersucht werden, damit eine konkrete Gebietsabgrenzung möglich wird. Der Gemeindevorstand wird beauftragt, die notwendigen Verfahrensschritte einzuleiten.
Parallel dazu sollen die Verfahrenskosten ermittelt und mögliche Betreibermodelle vorgestellt werden.
2. Bei der Photovoltaiktechnik kommt der Ausschuss zu dem Ergebnis, dass eine grundsätzliche Eignung auf den Altlastflächen „Auf der Schanze“ und „Über der Röde“ besteht. Eine finanzielle Machbarkeit müsste jedoch von einem potenziellen Investor selbst geprüft werden.
Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür

Kommentar:
“Ohne weitere Aussprache wird der Vorschlag aus dem Ausschuss durchgewunken. Ein eigener Kriterienkatalog für das Auswahlverfahren von einzelnen Bereichen in Rockenberg wird nicht erarbeitet …”

 03.12.2012

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 4 Sachstandsbericht zu verschiedenen Angelegenheiten

4.) Ausweisung möglicher Windenergieflächen

Mit den zu beteiligten Behörden wurden die ersten Ergebnisse des erforderlichen avifaunistischen Gutachtens und der weitere Fortgang abgestimmt. Um eine Aussage treffen zu können, ob die mögliche Fläche im Oppershofener Hinterfeld geeignet ist, wird derzeit von der Hessen Energie ein Wirtschaftlichkeitsgutachten erstellt. Hier findet eine enge Abstimmung mit der Gemeinde Wölfersheim statt.
Wenn das Wirtschaftlichkeitsgutachten vorliegt wird die Gemeindevertretung darüber informiert und es ist über den weiteren Fortgang, der selbstverständlich auch eine Bürgerversammlung zu dem Thema einschließt, zu beraten.

Kommentar:
“Wölfersheim wird als Nachbargemeinde mit einbezogen und wenn das Vorhaben im “Hinterfeld” nach Aussage von “Hessen Energie” wirtschaftlich erscheint, wird man über eine Bürgerversammlung beraten …”

II – Klare Aussagen

08.04.2013

Gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt der Gemeinde Wölfersheim und dem Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Rockenberg

Teilnehmer der Gemeinde Rockenberg: Manfred Wetz, Wolfgang Langsdorf

Aussage OVAG und hessenENERGIE, Herr Jardella: „ … wirtschaftliche Realisierung aus heutiger Sicht leider nicht darstellbar, OVAG steht als Investor nicht zur Verfügung“

Aussage MiEG, H. Stamm: „schließt den avisierten Sttandort aufgrund der zu geringen Windhöfigkeit aus.“

Aussage Büro für Freiraumplanung und Ökologie, H. Gall: „beide Standorte nicht unproblematisch aber machbar“

BGM Wetz: „Angelegenheit bleibt im Ausschuss“

Protokoll der Sitzung

Kommentar:
“Hier hätte eigentlich die Chronologie zu Ende sein müssen, aber es geht dennoch weiter …”

III – Es geht dennoch weiter

15.04.2013

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 6 Ausweisung von Windenergieflächen
hier: mögliche Ausübung des Vorkaufsrechtes

W. Langsdorf ruft den TOP auf und übergibt das Wort an BGM Wetz. Dieser begründet die Empfehlung den TOP unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu behandeln.
Die Öffentlichkeit wird daraufhin einstimmig ausgeschlossen.
Die beschriebene Vorgehensweise wird daraufhin einstimmig angenommen.

Kommentar:
“Eine Woche nachdem klar war, dass Windkraft in Rockenberg nicht wirtschaftlich ist, denkt man über Vorkaufsrechte nach und schließt die Öffentlichkeit aus.
Man kann davon ausgehen, dass sich die Gemeinde mit dieser Maßnahme schützend vor uns Bürger stellen wollte, um einem möglichen “Goldrausch” mit all seinen negativen Folgen Einhalt zu gebieten.”

29.04.2013

Gemeindevertretung beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 4 Ausweisung von Windvorrangflächen
hier: mögliche Ausübung des Vorkaufrechts
Vorg.: Ausschusssitzung am 15.04.2013

Es wird über den Verzicht einer möglichen Ausübung des Vorkaufsrechts abgestimmt:
Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür
Für die Windvorrangfläche „Hinterfeld“ soll eine Vorkaufsrechtssatzung erstellt werden.
Herr Hieronymus stellt den Antrag, dies in den Haupt- und Finanzausschuss zu überweisen:
Abstimmungsergebnis: 21 dafür / 2 Enthaltungen

Kommentar:
“Ein generelles Vorkaufsrecht in Sachen Windvorrangfläche wird abgelehnt. Jedoch soll eine Vorkaufssatzung für das “Hinterfeld” erstellt werden. Also ein Vorkaufsrecht zumindest für das “Hinterfeld” …”

17.06.2013

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 7 Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie
hier: weiterer Fortgang
Vorg.: Ausschusssitzung 08.04.2013/Sitzung Gemeindevertretung am 29.04.2013

Herr Wolfgang Langsdorf ruft den TOP auf und bittet BGM Wetz den aktuellen Sachstand vorzutragen. In seinem Beitrag geht dieser auf weitere Potenzialflächen im Gemeindegebiet ein. Er vergisst aber nicht auf die Brisanz verschiedener Bereiche hinzuweisen.
In der Aussprache wird angeregt, den Bereich der Vorrangflächen an die Darstellung der
Potenzialflächen anzupassen. Dabei soll allerdings auf die Flächen „Im Mäuseck“ und „Im Etzerfeld“ verzichtet werden.
Die Beschlussempfehlung wird daraufhin mit diesem Hinweis einstimmig angenommen.

Kommentar:
“Obwohl am höchsten Punkt der Gemeinde, auf der Hangkante des “Hinterfeldes”, die Wirtschaftlichkeit nicht dargestellt werden konnte, beschäftigt sich die Gemeinde weiter mit der Suche nach geeigneten Flächen im Gemeindegebiet …”

01.07.2013

Gemeindevertretung beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 7 Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie (in Teil B verschoben)
hier: weiterer Fortgang
Vorg.: Ausschusssitzung am 17.06.2013

Nach Aufruf des TOP durch den Vorsitzenden berichtet Herr Wolfgang Langsdorf aus der letzten Ausschusssitzung. Zu Beginn der Sitzung wurde von Bündnis 90/ Die Grünen ein Antrag zu diesem TOP als Tischvorlage verteilt. Herr Achim Mosch begründet seinen Antrag, dass die Vorrangfläche für Windenergie ab der Gemarkungsgrenze nach Wölfersheim bis einschließlich „Mäuseck“ beplant werden soll. In der darauf folgenden Aussprache argumentiert Herr Pauly, warum im Bereich des „Mäusecks“ auch eine Windenergieanlage aufgebaut werden soll. Die SPD- sowie die CDU-Fraktion sieht keine Veranlassung, das „Mäuseck“ in die Windenergieplanung mit hinein zu nehmen.
Herr Wolfgang Langsdorf stellt den Antrag, dass über den Beschlussvorschlag des Ausschusses vom 19.04.2013 abgestimmt wird.
Abstimmungsergebnis:
18 dafür / 0 dagegen / 3 Enthaltungen

Kommentar:
“Auf welcher Basis wird das Vorhaben durch die Grünen weiter voran getrieben? Wollen wir nun Verluste mit allen möglichen Konsequenzen für Landeinbringer (Insolvenz) und die Gemeinde erleiden?”

26.08.2013

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 9 Ausweisung von Vorrangflächen für die Nutzung von Windenergie
hier: Erwerb einer Fläche durch die Gemeinde / wertgleicher Tausch
mit einem Hallengrundstück / Sachstand und weiterer Fortgang
Vorg.: 1. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.04.2013
2. Ergebnis der Gespräche

Herr A. Mosch ruft den TOP auf und schließt die Öffentlichkeit aus. Über die Beschlussvorlage wird daraufhin wie folgt abgestimmt:
Abstimmungsergebnis:
1 dafür, 5 dagegen

Kommentar:
“Anhand der hier gemachten Angaben kann die “gut unterrichtete Öffentlichkeit” eigentlich nur raten und spekulieren um was es hier gegangen sein mag …”

 09.09.2013

Gemeindevertretung beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 7 Ausweisung von Vorrangflächen für die Nutzung von Windenergie
hier: Erlass einer Vorkaufsrechtssatzung
Vorg.: Sitzung der Gemeindevertretung am 01.07.2013

Nach der nun vorliegenden negativen Stellungnahme des HSGB wird der Beschluss zum Erlassen einer Vorkaufsrechtssatzung für Windvorrangflächen vom 1.07.13 zurückgenommen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür

Kommentar:
“Die Schutzfunktion eines der Gemeinde eingeräumten Vorkaufsrechtes kann nicht verankert werden …”

TOP 12 a) Ausweisung von Vorrangflächen für die Nutzung von Windenergie
hier: Präzisierung der Beschlusslage
Vorg.: Sitzung der Gemeindevertretung am 01.07.2013

Dieser TOP wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit beraten. Nach Beratung wird die Angelegenheit in den Ausschuss zurückverwiesen.
Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür

TOP 12 b) Ausweisung von Vorrangflächen für die Nutzung von Windenergie
hier: Gemeinsamer Antrag der Fraktionen

Dieser TOP wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit beraten. Über den Antrag der vier Fraktionen wird wie folgt abgestimmt:
Abstimmungsergebnis:
einstimmig dafür

Kommentar:
“Auch hier war die Öffentlichkeit ausgeschlossen, konkretes kann man nicht weiter entnehmen und so bleiben die Details verborgen …”

IV – Es wird unsauber

10.09.2013 – “Erstes Geheimtreffen mit dem Projektierer AlphaSol”

20.11.2013 Zeitungsartikel: “Klarer Vertrauensbruch”
(geht u.a. auch auf das Geheimtreffen vom 10.09.2013 in Gambach ein)

Kommunalpolitiker aus Münzenberg und Rockenberg (Bürgermeister Manfred Wetz, Achim Mosch – Bündnis 90/Grüne, Bauamtsleiter Wolfgang Witzenberger – SPD und Wolfgang Langsdorf – Dorfpartei) treffen sich mit Bad Nauheimer Planer AlphaSol GmbH am 10.09.2013 in Gambach.

Wolfgang Langsdorf macht verbindliche Aussage für die Errichtung von Windkraftanlagen auf Rockenberger Gemeindegebiet. Wolfgang Langsdorf macht klar, dass die Gemeinde Rockenberg in jedem Falle auf ihren Grundstücken versuchen wird, die WKA zu errichten.

Wolfgang Langsdorf hatte keine Legitimation von der Gemeinde, derartige Aussagen zu treffen – dies wird im Nachhinein durch die Kommunalaufsicht bestätigt.

Kommentar:
“Spätestens hier wird deutlich, dass längst nicht alles in Sachen Windkraft in Rockenberg an die Öffentlichkeit gelangen soll, wie so oft beteuert wird. Man nimmt privat Kontakt zu den Planern auf und wirbt weiter für die Sache …”

17.09.2013 – “Zweites Geheimtreffen mit dem Projektierer AlphaSol”

17.10.2013 Zeitungsartikel: “Windkraftmonster vor der Burg”

Bei diesem zweiten Treffen war FWG-Fraktionschef Ronald Berg mit anwesend und setzt in der Folge mutig die ahnungslose Öffentlichkeit zum Thema Windkraft zwischen Münzenberg und Rockenberg in Kenntnis.
Obwohl inzwischen zwei geheime Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter Vereinbarung von Stillschweigen stattgefunden haben, spielt Bürgermeister Manfred Wetz alles ganz gekonnt runter.

18.10.2013 Zeitungsartikel: “Wetz: Keine Rockenberger Geheimpläne”

Gemeindevertreter von Münzenberg, Bürgermeister Manfred Wetz und Firma AlphaSol treffen sich erneut. Die AlphaSol GmbH stellt das Projekt vor.
Lage: Rockenberger Gemeindegebiet an der Grenze nach Münzenberg plus private Grundstücke in Münzenberg.

Kommentar:
“Es werden Planungen von acht Windkraftanlgen  zwischen Münzenberg und Rockenberg präsentiert. Das wiederholt signalisierte Interesse einzelner weniger Gemeindevertreter aus Rockenberg könnte bei den Projektieren als Absichtserklärung aufgefasst worden sein …”

23.09.2013 – “Ausschusssitzung wird zu Ältestenratssitzung”

20.11.2013 Zeitungsartikel: “Klarer Vertrauensbruch”
(geht u.a. auch auf die “Ältestenratssitzung” ein)

Ausschusssitzung, die sich mit Ausweisung von Windvorrangflächen befassen soll, wird in Ältestenratssitzung mit willkürlichem Teilnehmerkreis umgewandelt. Die Kommunalaufsicht bestätigt auch hier die Kompetenzüberschreitung.

Kommentar:
“Warum passieren rückblickend innerhalb von nur drei Wochen so viele Fehler in Sachen Windkraft? Wieso verlässt das Thema die Gemeindegremien? Was steckt hinter dem Ganzen? Geht es womöglich doch um Privatinteressen? Wurden bereits verbindliche Zusagen gemacht? Fragen über Fragen und anstatt zu Antworten wird beschwichtigt …”

28.10.2013

Haupt und Finanzausschuss beschäftigt sich mit dem Thema Windkraftanlagen

TOP 2 „Windpark Rockenberg-Münzenberg“
hier: Vorstellung des Projektes der AlphaSol GmbH

Herr Langsdorf ruft den TOP auf und begrüßt die beigeladenen Herren Johannes Falk sowie Diethardt Stamm. Er erinnert an die Beratungen in den vergangenen Ausschusssitzungen und übergibt das Wort an BGM Wetz. Dieser weist die Pressemitteilung von Herrn Roland Berg, Münzenberg, wonach es Rockenberger Geheimpläne oder Pläne des BGM für einen Windpark gäbe, zurück und verweist auf die hierzu stattgefundenen Gespräche mit der Stadt Münzenberg.
Daraufhin erteilt Herr Langsdorf das Wort weiter an Herrn Johannes Falk. Die mit der Einladung versandten Unterlagen für einen „Bürgerwindpark Rockenberg-Münzenberg“ mit je 4 Windkraftanlagen auf Münzenberger und Rockenberger Gemarkung, stellt er dann anhand einer Präsentation vor. Er erläutert, dass die Fa. AlphaSol lediglich der Planer (Projektierer) des Projektes ist, an dessen Finanzierung sich die Bürger beteiligen können. Es werden von Seiten der Gemeindevertreter sowie von Besuchern Fragen hinsichtlich Windmessungen, Infraschall, Geräuschebelästigungen, Abstand zur Wohnbebauungsgrenze, Wirtschaftlichkeit, Rückbaukosten, Nähe zur Münzenburg usw. gestellt. Herr Falk sowie Herr Stamm beantworten diese Fragen.
Nach der Vorstellung bedankt sich Herr Langsdorf bei den Herren für die Aussprache und entlässt sie. Es erfolgt eine 10-minütige Pause.

Kommentar:
“Unter dem Druck von zwei aufgeflogenen Geheimtreffen einzelner Gemeindevertreter mit dem Projektierer AlphaSol wird das Vorhaben nun im Haupt- und Finanzausschuss Rockenberg vorgestellt. Das Werben einiger weniger Gemeindevertreter um die Windkraft geht dennoch ungeachtet aller Vorfälle und Tatsachen einfach weiter …”

TOP 3 Ausweisung von Windvorrangflächen
hier: Ergänzung und Präzisierung der Beschlusslage
Vorg.: Sitzung der Gemeindevertretung am 09.09.2013

Nach dem Aufruf des TOP durch Herrn Langsdorf erläutert BGM Wetz die Tischvorlage. Herr Karl Maria Weckler, CDU, ist der Auffassung, dass dieses Thema nochmals in den Fraktionen beraten werden soll, da hier keine Eile zur Entscheidung der Windkraftstandorte gegeben ist. Für einen möglichen Standort zwischen Rockenberg und Münzenberg stehen zudem noch Untersuchungen aus. Herr Achim Mosch, Bündnis 90/ Die Grünen, sowie Herr Günter Behr, Dorfpartei, schließen sich dieser Meinung an, sind aber der Auffassung, dass man sich nicht allzu viel Zeit für eine Entscheidung lassen sollte. BGM Wetz weist daraufhin, dass mit der für 2014 vorgesehenen Offenlage des Teilplans Windenergie zum RegFNP eine Stellungnahme der Gemeinde erforderlich wird.
Der Vorschlag, das Thema nochmals zu vertagen, wird einstimmig angenommen.

V – Widerstand formiert sich

17.12.2013 – “Stadtparlament Münzenberg gegen Windkraft in der Gemeinde”

17.12.2013 Zeitungsartikel: “Stadtparlament einig: Kein Windpark”

Die Ereignisse der letzten Wochen und was darüber in den Zeitungen zu lesen war, hat viele Bürger aufgeweckt und man beginnt sich mit dem Thema zu befassen. So ist man sich im Stadtparlament Münzenberg inzwischen einig, dass man keinen Windpark haben will. Zudem werden 20.000 Euro einem Fachanwalt im Haushalt bereitgestellt, um Rechtsstreitigkeiten begegnen zu können.

Kommentar:
“In Münzenberg hat man die vielen Nachteile eines Windparks und die fehlende Sinnhaftigkeit erkannt und positioniert sich eindeutig. Was blockiert die Gemeinde Rockenberg stattdessen?”

13.01.2014 – “Rockenberger CDU geschlossen gegen Windkraft in der Gemeinde”

13.01.2014 Zeitungsartikel: “Zu laut, zu nah, zu riesig”

Die CDU Rockenberg positioniert sich nun ebenfalls eindeutig in der Öffentlichkeit gegen Windkraftanlagen im Gemeindegebiet. Die in Betracht kommenden Flächen seien ungeeignet. Zudem sind die gesundheitlichen Auswirkung von Infraschall derzeit noch ein Novum, zu dem man sich intensiv informieren werde.

Kommentar:
“Die CDU Rockenberg erkennt ebenfalls schon frühzeitig die fehlende Sinnhaftigkeit der Windkraft und positioniert sich somit konsequent dagegen. Leider folgt der CDU keine weitere Partei im Rockenberger Parlament und so bleibt sie in der Minderheit.”

04.02.2014 – “BLuK wird gegründet”

Gründung des “Bündnis zum Schutz des Lebensraums und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg e.V.”

Die Zahl der Bürger die kritisch gegenüber der Windkraft eingestellt sind wächst zu dieser Zeit schnell und so wird in Münzenberg eine erste Bürgerinitiative gegründet. Man geht beim BLuK mit über 200 Mitgliedern an den Start!

Kommentar:
“Viele Bürger haben ebenfalls frühzeitig erkannt, dass die Windkraft in Schwachwindgebieten keinen Sinn macht und zudem viele Nachteile birgt. Daher wird ein Verein zum Schutz von Lebensraum und Kulturlandschaft gegründet.”

VI – Projektierer AlphaSol auf dem Rückzug in Münzenberg

 08.02.2014 “AlphaSol GmbH weicht in Münzenberg”

08.02.2014 Zeitungsartikel: “Trotz AlphaSol-Rückzug weiter auf der Hut sein”

Kommentar:
“Der schnell wachsende Widerstand gegen ein sinnfreies Vorhaben auf Kosten der Bürger und der Natur zeigt mit der Haltung Münzenbergs, der Rockenberger CDU und der Gründung des BLuK erste Wirkung.”

09.02.2014

09.02.2014 Zeitungsartikel: “Vorerst freier Blick auf die Burg”

Der Bad Nauheimer Projektierer AlphaSol GmbH gibt seine Pläne, Windkraftanlagen in Münzenberg zu bauen auf. Als Begründung wird geäußert: “Gegen die Kommune und gegen die Bürger” wolle das Unternehmen das Vorhaben nicht weiter betreiben.

Kommentar:
“Man zeigt sich hier bewusst bürgernah und respektiert wohl eher zähneknirschend noch den Willen der ansässigen Bevölkerung und hofft nun insgeheim in Oppershofen im Hinterfeld zum Zug zu kommen …”

11.02.2014

Zeitungsartikel: “”

Fortsetzung der Chronologie folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.